PRESSE

Fehlanzeige

Die Bundeskanzlerin verzichtet auf einen deutschen Personalvorschlag: Blair, Juncker, Balkenende, Bildt und andere – kein Mangel an Kandidaten für das Amt des EU-Ratspräsidenten, der demnächst zweieinhalb Jahre lang amtieren wird. Auch kein deutscher Vorschlag für das Amt des Hohen Repräsentanten für Außenpolitik. Alles was Berlin zu bieten hat, ist der baden-württembergische Ministerpräsident Günther Oettinger, der als Kandidat für die EU-Kommisson „versorgt“ werden soll. Mehr dazu im WDR 5 Interview mit Reinhard Bütikofer.

Willkommen!

Herzlichen Dank für Ihr Interesse an meiner Arbeit als Mitglied des Europäischen Parlaments. Ich möchte mit meiner Website Ihnen meine Tätigkeiten, vor allem die in Brüssel und Straßburg, näher vorstellen. Allerdings hoffe ich, dass Sie auf dieser Website nicht nur die Artikel lesen und die Videos anschauen, sondern auch dazu kommentieren und mitdiskutieren. Ich freue mich auf den Dialog mit Ihnen!

Mit besten Grüßen
Reinhard Bütikofer

„It´s a green economy, stupid!“

Reinhard Bütikofer zum Deutschlandplan von SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier – Bütikofer begrüßt den Deutschlandplan, denn „er ist das progressivste programmatische Dokument, das die SPD seit einiger Zeit zustande gebracht hat.“

Im Hintergrund bleiben ein paar kleine „Aber“ – gleichwohl habe Steinmeier richtig erkannt – Die Wirtschaft müsse „grün erneuert werden“.

„Green New Deal, mehr Demokratie und weniger Barroso“

DDP-Interview: Die Bürger haben sehr klare Erwartungen und auch realistische Erwartungen an Europa, sagt Reinhard Bütikofer.
Es seien vor allem drei Felder, auf denen sie erwarteten, das Europa etwas leistet: Die Wirtschaftspolitik, die Umwelt- und Klimapolitik und die Außenpolitik, wo sie mehr Zusammenarbeit statt nationalstaatlicher Eigenbrötlerei wollen. Auf diesen Feldern müsse Europa liefern.

„Die Bundesregierung verhält sich kurzsichtig“

Im Interview mit der „Neuen Westfälischen“ sagt Reinhard Bütikofer: „Kommissionspräsident Barroso ist der falsche Mann am falschen Platz“
Barroso habe sich damit begnügt, die Konjunkturprogramme der einzelnen Staaten zusammenzuzählen. Dann habe er fünf Milliarden Euro als Sahnehäubchen oben draufgelegt und gesagt: „Das ist ein europäisches Programm.“ Das reiche aber keinesfalls.