MEMORIAL | Gemeinsame Erklärung/Joint Declaration

English Version below

Am Donnerstag, dem 25. November droht Memorial, eine der bekanntesten russischen Menschenrechtsorganisationen und ehemalige Sacharow-Preisträgerin, von der russischen Justiz aufgelöst zu werden. Die Staatsanwaltschaft wirft Memorial vor, die Anforderungen des umstrittenen Gesetzes über so genannte “ausländische Agenten” nicht erfüllt zu haben. Das Gesetz stigmatisiert die Zivilgesellschaft, Menschenrechtsaktivistinnen und Menschenrechtsaktivisten und Medien, und wurde von der Grünen/EFA-Fraktion und dem Europäischen Parlament von Anfang an verurteilt.
Reinhard Bütikofer, Mitglied der Grünen/EFA-Fraktion im Auswärtigen Ausschuss, kommentiert: „Memorial hat sich aktiv für die Aufklärung von Generationen junger Russinnen und Russen über ihre eigene Geschichte eingesetzt und einen großen Beitrag zur russisch-polnischen und russisch-deutschen Aussöhnung geleistet. Memorial ist in Russland die wichtigste Einrichtung für gemeinsame europäische Werte und insbesondere für die Menschenrechte. Der Versuch des Putin-Regimes, Memorial aufzulösen, zeigt, dass der russische Diktator sich für den chinesischen Weg entschieden hat. Das ist ein Signal nicht nur an die russische Gesellschaft, sondern auch an Russlands europäische Nachbarn.”
Sergey Lagodinsky, Mitglied der Grünen/EFA-Fraktion im Auswärtigen Ausschuss, kommentiert: „Die Drohung, Memorial aufzulösen, stellt einen weiteren Tiefpunkt in Putins Unterdrückung der Zivilgesellschaft in Russland dar. Wir fordern die russische Regierung auf, den Antrag zur Auflösung von Memorial zurückzuziehen und das stigmatisierende Gesetz über vermeintliche ‘ausländische Agenten’ aufzuheben.  Memorial war für die Dokumentation und Aufarbeitung der Verbrechen des Sowjet-Regimes unerlässlich. In jüngster Zeit hat sich Memorial besonders für politische Gefangene in Russland eingesetzt. Kein Wunder, dass sich der russische Präsident hierdurch bedroht fühlt. Wir erklären unsere Solidarität mit Memorial und der russischen Zivilgesellschaft und erinnern an die ernste und in einigen Fällen tödliche Lage politischer Gefangener und anderer verfolgter Menschen in Russland.” 

Hintergrund:Die russische Menschenrechtsorganisation Memorial besteht aus zwei Organisationen: Memorial International und Memorial Menschenrechtszentrum. Memorial ist seit 23 Jahren eine moralische und ethische Autorität in der russischen Politik. Die 1987 von Andrej Sacharow mitbegründete Organisation wurde im Jahr 2009 vom Europäischen Parlament mit dem Sacharow-Preis ausgezeichnet.  Am 11. November wurde Memorial International vom Obersten Gerichtshof der Russischen Föderation darüber informiert, dass die Generalstaatsanwaltschaft versucht, das Unternehmen aufzulösen. Die Anhörung wird am 25. November stattfinden. Es wurde auch bekannt, dass die Moskauer Staatsanwaltschaft ein ähnliches Verfahren gegen das Menschenrechtszentrum Memorial anstrebt. Der Termin für diese Anhörung ist noch nicht bekannt.

65 Europaabgeordnete aus 6 verschiedenen Fraktionen haben eine gemeinsame Erklärung zur Verteidigung der russischen Menschenrechtsorganisation MEMORIAL unterzeichnet.


On November 25, Memorial, one of the most prominent Russian human rights organisations, and a former Sakharov Prize laureate, is facing threats of being dismantled by the Russian courts. The action by prosecutors is based on allegations that Memorial has failed to comply with requirements of the controversial law on ‘foreign agents’, legislation that stigmatises civil society, human rights defenders, media, and individuals. This law has been denounced by the Greens/EFA Group and the European Parliament from the start.
Reinhard Bütikofer MEP, member of the Foreign Affairs committee, comments;“For 34 years, Memorial has been a moral and ethical authority in Russian politics. Co-founded by Andrei Sakharov in 1987, they were awarded the Sakharov Prize by the European Parliament in 2009. Memorial has been active in educating generations of young Russians about their own history. Memorial has contributed very much to Russian-Polish and Russian-German reconciliation.“Memorial is the most important voice for shared European values and in particular for human rights in Russia. The attempt of the Putin regime to liquidate Memorial demonstrates that Russia’s dictator has decided to pursue the Chinese way. That is a signal not just to Russia´s society, but also to Russia´s European neighbours.” 

Sergey Lagodinsky MEP, member of the Foreign Affairs committee, comments;“The threat to dissolve Memorial is another low point in Putin’s crackdown on civil society in Russia. We call on the Russian authorities to withdraw the request to close Memorial and to abolish the stigmatising ‘foreign agent’ legislation. “Memorial has been indispensable for documenting and educating about the crimes of the Soviet regime. More recently it has been supporting political prisoners in Russia. No wonder that Putin feels threatened. As we stand in solidarity with Memorial and the Russian civil society, it is also important to remember the grave, and sometimes deadly, situations political prisoners and other persecuted citizens are facing in Russia every day.” 

More:The Russian human rights organisation Memorial is made up of the two organisations Memorial International and Memorial Human Rights Centre.On the 11th of November, Memorial International was notified by the Russian Supreme Court that the Prosecutor General’s office was seeking to liquidate it. The hearing will be held on the 25th of November. It has also become public that the Moscow Prosecutor’s office is seeking a similar lawsuit against Memorial Human Rights Centre. The date for that hearing is still unknown.

65 MEPs from 6 different political groups co-signed a common declaration in defense of Russian human rights organisation MEMORIAL.