GREEN NEW DEAL

Die Bewältigung der Krisen erfordert grundlegende Reformen. Der EU kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Diese Kategorie hält Artikel rund um den „Green New Deal“ bereit.

„It´s a green economy, stupid!“

Reinhard Bütikofer zum Deutschlandplan von SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier – Bütikofer begrüßt den Deutschlandplan, denn „er ist das progressivste programmatische Dokument, das die SPD seit einiger Zeit zustande gebracht hat.“

Im Hintergrund bleiben ein paar kleine „Aber“ – gleichwohl habe Steinmeier richtig erkannt – Die Wirtschaft müsse „grün erneuert werden“.

„Green New Deal, mehr Demokratie und weniger Barroso“

DDP-Interview: Die Bürger haben sehr klare Erwartungen und auch realistische Erwartungen an Europa, sagt Reinhard Bütikofer.
Es seien vor allem drei Felder, auf denen sie erwarteten, das Europa etwas leistet: Die Wirtschaftspolitik, die Umwelt- und Klimapolitik und die Außenpolitik, wo sie mehr Zusammenarbeit statt nationalstaatlicher Eigenbrötlerei wollen. Auf diesen Feldern müsse Europa liefern.

„Die Abwrackprämie ist abstrus“

Reinhard Bütikofer im Interview mit dem Weser Kurier.

Themen: Die Zukunft der Europäischen Union, die Wirtschaftskrise, Chancen für einen Grünen New Deal, die Politik der „Großen Koalition“ und die Möglichkeiten der Grünen im Wahljahr 2009

Klüger investieren

Der Green New Deal ist das grüne Konzept, die Wirtschaft ökologisch und sozial nachhaltig zu gestalten. Die grünen Spitzenkandidaten Rebecca Harms und Reinhard Bütikofer trafen sich im „Alten Europa“, einem Café in Berlin-Mitte, zum Gespräch.

Schaut euch an, was Rebecca und Reinhard im Interview zum „Green New Deal“ gesagt haben.