Raus aus Investitionen in fossile Energie!

GASTBEITRAG VON ERIK MARQUARDT & THERESA KALMER ZUR CARBON BUBBLE THEMENSEITE

Jahr für Jahr bekommen wir wieder vorgehalten, wie schnell wir auf eine Klimakrise zurasen. Auch wenn wir die Auswirkungen jetzt noch nicht in vollem Ausmaß spüren, sind erste Anzeichen schon deutlich: Die letzten drei Jahrzehnte waren jeweils wärmer als jedes vorangegangene Jahrzent. Die Permafrostböden in Sibirien tauen weiter und setzen immer mehr Methan frei. Die Ozeane sind bereits um 30% saurer geworden und die Gletscher schmelzen schneller als je zuvor. Stürme und Tsunamis nehmen weltweit zu.

Eigentlich müsste uns das allen eine deutliche Warnung sein und Konsequenzen nach sich ziehen: Klima- und Umweltschutz auf allen Ebenen! Nur so könnten wir wenigstens noch den Versuch unternehmen, diese Erde lebenswert für unsere nachfolgenden Generationen zu hinterlassen. Doch schaut man genauer hin, interessieren diese Fakten wenige. Klimaschutzziele werden reihenweise politisch unterlaufen. Die CDU möchte der Wirtschaft gefallen, die SPD den Arbeitnehmer_innen. Auf ein großes Problem wird zudem selten aufmerksam gemacht: Um die globale Erderwärmung auf 2 Grad zu begrenzen, müssen etwa 80% der bisher bekannten fossilen Brennstoffreserven unter der Erde bleiben. Ansonsten drohen katastrophale Folgen für Natur und Gesellschaft.

Trotzdem investieren Unis, Städte, Kommunen Kirchen und andere Institutionen hohe Summen in Aktien, Anleihen oder andere Vermögensanlagen, um Einnahmen zu generieren. Dabei werden auch hohe Summen direkt in fossile Energie investiert oder über sogenannte Klimakillerbanken in RWE, Shell und Gazprom. Konsequenter Klimaschutz wird dadurch aktiv unterlaufen.

Dieses Problem ist nicht neu, aber noch relativ unbekannt. Als GRÜNE JUGEND wollen wir das ändern und haben uns deswegen der Kampagne von 350 + und anderen Umweltorganisationen angeschlossen. Gemeinsam fordern wir das sogenanntes „Divestment“. Unter Divestment wird das Gegenteil von Investition verstanden. Es ist ein struktureller Ansatz, da es Institutionen und nicht Individuen im Blick hat, Klima- und Umweltschutz voranzutreiben. Wir fordern den Rückzug von Unis, Städten, Kommunen, Kirchen und anderen Institutionen aus den Anlagen in fossile Energien und damit ein Ende von klima- und umweltschädlichen Investitionen! Erste Erfolge konnte in den USA, wo die Kampagne seit 2011 läuft, schon erzielt werden. In Deutschland gibt es Initiativen u.a. in Berlin, Stuttgart, Münster und Karlsruhe. Ein Erfolg können wir doch allerdings nur dann erzielen, wenn Divestment flächendeckend in Deutschland und darüber hinaus angestoßen wird und damit klimaschädlichen Investitionen ein generelles Tabu werden.

Deswegen wollen wir als GRÜNE JUGEND Divestment auf die politische Tagesordnung setzen. Wir unterstützen Aktionen und Informationsveranstaltung gegen Divestment und (jung)grüne Politiker_ innen auf kommunaler und Landesebene, Divestment in ihren Städten voranzutreiben.

GJ Beschluss – Die Welt und Deutschland divesten!

 

  • ERIK MARQUARDT ist seit 2014 Bundessprecher der GRÜNEN JUGEND. Er war im Vorjahr Politischer Geschäftsführer im Bundesvorstand und studiert in Berlin und Hagen unter anderem Politik, Verwaltung, Soziologie. Ein Fokus seiner Arbeit liegt bei den Themen Migration und Flucht, aber auch in der Bildungspolitik. Bis 2013 war Erik Marquardt Vorstand im überparteilichen studentischen Dachverband fzs (freier zusammenschluss der studentInnenschaften).
  • THERESA KALMER ist seit 2013 Bundessprecherin der GRÜNEN JUGEND. Sie ist bereits seit 2012 Mitglied des Bundesvorstandes, zunächst Beisitzerin und seit November 2013 Bundessprecherin. Schwerpunkte ihrer politischen Arbeit sind Klima- und Energiepolitik, Gleichstellung von Frauen und nicht-heterosexuellen Menschen und Drogenpolitik. Theresa Kalmer war von 2007 bis 2011 Mitlgied im Landesverband Baden-Württemberg und ist seitdem Mitglied im Landesverband Sachsen-Anhalt. Von 2012 bis 2013 vertrat sie die GRÜNE JUGEND in der Bundesarbeitsgemeinschaft Ökologie.