„Carbon Bubble“: CO2-intensive Investitionen gefährden die Finanzindustrie

PRESSEMITTEILUNG – Brüssel, 5. März 2014

„Carbon Bubble“
CO2-intensive Investitionen gefährden Finanzindustrie

Die Fraktion der Grünen/EFA im Europäischen Parlament, unter der Federführung von MdEP Reinhard Bütikofer, veröffentlicht heute eine Studie von Profundo und dem Sustainable Finance Lab, welche die klimaschädlichen Investitionen der Top-20 europäischen Banken und Top-23 europäischen Pensionsfonds untersucht hat. Diese Investitionen wurden dann gegen eine Reihe von energie- und klimapolitischen Szenarien getestet.

Reinhard Bütikofer, industriepolitischer Sprecher der Fraktion Die Grünen/EFA im Europäischen Parlament, erklärt dazu:

„Die Finanzindustrie fördert eine CO2-Blase indem sie in CO2-intensive Finanzanlagen investiert ohne klimapolitische Maßnahmen bei ihren Investitionsentscheidungen zu berücksichtigen. Wenn wir die Erderwärmung begrenzen, werden viele dieser Investitionen allerdings rasant an Wert verlieren. Unsere Studie zeigt, dass Europas Finanzindustrie bis über €1 Billion in diese Investitionen, welche sich schnell als Narrengold entpuppen könnten, investiert hat.

Mit einem hohen Anteil an CO2-intensiven Investitionen bei den Banken Société Général und BNP Paribas, trägt vor allem Frankreich ein hohes Risiko, wenn die CO2-Blase platzt. Auch Großbritannien und die Niederlande sind wegen entsprechender Investitionen dortiger Pensionsfonds gefährdet.

Ein Vergleich unterschiedlicher klimapolitischer Szenarien zeigt sich bezüglich politischer Strategien zur Bewältigung der CO2-Blase ein eindeutiges Ergebnis: insgesamt die geringsten Kosten verursacht eine ambitionierte Energie – und Klimapolitik. Ein business-as-usual- Szenario kommt die Finanzanleger in der Summe teurer zu stehen.

Finanzindustrie, EZB und die Europäische Kommission müssen sich mit dem Thema „Carbon Bubble“ viel intensiver auseinandersetzen. Einzig die britische Zentralbank hat bisher angefangen sich den Thema zu nähern.

Die Erkenntnis, dass aktive Klimapolitik sich rechnet sollte in Finanzkreisen ein Umdenken einleiten.“

Die Studie ist hier abrufbar:
http://reinhardbuetikofer.eu/wp-content/uploads/2014/03/GND-Carbon-Bubble-web1.pdf