Vorschläge des EU-Ministerrats zur Rohstoffeffizienz-Strategie enttäuschend

Zum heutigen Treffen des Europäischen Wettbewerbsrates erklärt Reinhard Bütikofer, industriepolitischer Sprecher der Grünen/EFA:

„Die Schlussfolgerungen des Wettbewerbsrates zu Kommissar Potoèniks Rohstoffeffizienz-Strategie sind enttäuschend. Die Erarbeitung von konkreten Zielen zur Verbesserung der Rohstoffeffizienz wird schlichtweg ignoriert. Andere Staaten, wie zum Beispiel Japan mit deren Ziel den Verbrauch von den kritischen Seltenen Erden um bis zu 1/3 zu kürzen, sind uns hier eindeutig voraus. Konkrete Maßnahmen, wie zum Beispiel, eine mögliche Erweiterung der Eco-Design Richtlinie auf Rohstoffe werden gar nicht thematisiert. Wenn Europa im gegenwärtigen Technologiewettlauf im Bereich der Rohstoffe nicht abseits geraten möchte, braucht es eine klare Strategie mit Zielen und Maßnahmen. Gegenwärtig bleibt es nicht anderes als ein talking-shop.“


Foto: michusteiner / photocase.com